Nov 10

Punktspiel D-Junioren

SSV Blau – Weiss Gersdorf – SV Lok Glauchau/ Niederlungwitz 2:1 ( 1:0 )

Unter der Woche waren wir nicht auf den Hartplatz zum Training gegangen, sondern hatten ein Testspiel gegen FC Stollberg 2 bestritten. Hier konnten wir einen deutlichen 3:8 Erfolg feiern, wobei dieser erst durch eine deutliche spielerische Steigerung in der 2. Halbzeit zustande kam. So gingen wir denn auch frohen Mutes in unser Punktspiel, denn wir hatten uns ja gut vorbereitet.

1. Halbzeit: 1:0

Das Aufwärmen sah heute ganz gut aus und so begann das Spiel pünktlich bei guten Bedingungen. Schon am Anfang zeigte sich, dass es ein Spiel zweier gleichstarker Mannschaften am heutigen Tag werden würde. Wir waren zwar körperlich da, dennoch kam kein Zusammenspiel zu Stande. Viele Einzelaktionen und wie man so schön sagt “ Es war nur ein Gekloppe „, was unsere Zuschauer zu sehen bekamen. Ganz selten konnte man, mit viel Willen , Ansätze von Zusammenspiel erkennen. Aus einer solchen Aktion wurde dann auch der 1. Treffer durch Ben rausgespielt. Dies brachte aber nicht die gewohnte Sicherheit, sondern das Spiel wogte hin und her. Wir verteidigten mit viel Einsatz. Die gewonnenen Bälle wurden aber nur rausgeschlagen, ohne diese zu spielen. Motto “ hoch und weit – bringt Sicherheit „. So ging es mit dem knappen Vorsprung in die Pause.

2. Halbzeit: 2:1

Wir sprachen das fehlende Zusammenspiel an und lobten aber auch unsere Mannschaft für den Kampfgeist und die Laufbereitschaft, aber so viel sei vorweg genommen, es änderte sich kaum etwas. In Ansätzen versuchten wir es immer, aber es wirkte alles sehr zerfahren und Spiel naja, konnte man es nicht nennen. Auch weil uns der Gegner immer wieder die Bälle abnahm und uns unter Druck setzte. Die Zuschauer mussten bis zur 40. Minute warten, als erneut Ben den Ball im Tor versenkte. 2:0 für Gersdorf, wer aber jetzt dachte das Ding wäre durch, der sah sich spätestens 5 Minuten später getäuscht. Durch einen Fehler in unserer Abwehr kullerte der Ball ins Tor, nur noch 2:1. Das machte den Gast noch mal richtig stark und wir wackelten. Die Lok raste mit allem was sie hatte auf uns zu und wir hatten Beton in der Abwehr angerührt und verteidigten mit allem, was man dem Gegner entgegen setzen kann. Es wurde zu einer 15 minütigen Dauerbelagerung und uns kam die Zeit bis zum Abpfiff wie eine Ewigkeit vor. An diesem Tag haben viele die letzten Haare sprichwörtlich verloren, soviel Spannung lag in der Luft. Dennoch konnten wir den dünnen Abstand über die Zeit retten und 3 weitere Punkte auf dem Konto verbuchen.

Fazit des Spiels: Eine Abwehrschlacht, ein Kampfspiel oder ein Spiel des Willens, das haben wir heute gesehen. Spielerisch war nicht viel zu sehen, aber kämpferisch top. Der Gast aus Glauchau hat uns heute alles abverlangt. Aber auch so ein Spiel, wenn es auch nicht schön anzusehen ist, muss man erst einmal als Mannschaft gewinnen und mit vollem Einsatz zu einem Erfolg machen. Dafür muss ich der Mannschaft ein Kompliment machen.

Vielen Dank möchte ich diesmal den fleißigen Helfern im Umfeld der Jugendspiele sagen, die immer sich für eine perfekte Versorgung  der Mannschaften und Fans ins Zeug legen.

Stefan Greifenberg


Die Seite wurde bislang 58 mal gelesen.
Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken



Einen Kommentar schreiben

%d Bloggern gefällt das: